White Hat Gaming zahlt £1,3 Mio. Strafe an britische Glücksspielkommission

Der Anbieter von iGaming-Casino-Plattformen White Hat Gaming, der von fünf Niederlassungen in London, Malta, Gibraltar, Kapstadt und Chicago aus operiert, wurde heute von der UK Gambling Commission (britische Glücksspielkommission) gerügt und zur Zahlung eines Regulierungsvergleichs in Höhe von 1,3 Millionen Pfund aufgefordert, da unzureichende Maßnahmen zur Verhinderung von Geldwäsche und sozialer Verantwortung festgestellt wurden.

In einer Ankündigung auf der Website der UKGC wurde bekannt gegeben, dass White Hat Gaming seinen Ansatz in Bezug auf die soziale Verantwortung und die Verhinderung von Geldwäsche überarbeiten muss, nachdem die Glücksspielkommission eine gründliche Bewertung der Geschäfte von White Hat Gaming durchgeführt hat.

Die UKGC gibt an, dass zu den Fehlern, die sie als Teil ihrer Bewertung identifiziert hat, auch das Versäumnis gehört, die Geldquelle eines Kunden zu identifizieren, der in einem Zeitraum von drei Monaten 70.000 £ verlor. Darüber hinaus führt die UKGC auch einen zweiten und dritten Kunden an, die in kurzer Zeit 50.000 £ bzw. 85.000 £ verloren haben.

Richard Watson, Executive Director der Gambling Commission, kommentierte die Nachricht wie folgt:

“Durch unsere strenge Compliance- und Durchsetzungsaktivität werden wir unsere Arbeit fortsetzen, um die Standards in der Branche anzuheben und versagende Betreiber weiterhin zur Verantwortung zu ziehen.”

Die 1,3 Millionen Pfund, die White Hat Gaming für die Regulierung zahlen muss, werden in die Finanzierung des UKGC-Programms “National Strategy to Reduce Gambling Harm” fließen.

Als Reaktion darauf hat White Hat Gaming eine Erklärung veröffentlicht, in der ein Teil davon lautet:

“Am 28. Januar 2021 hat die Gambling Commission (die “Kommission”) öffentlich eine Erklärung in Bezug auf White Hat Gaming (“WHG”) veröffentlicht. Dabei handelte es sich um einen regulatorischen Vergleich, der von WHG anstelle einer Geldstrafe und weiterer regulatorischer Maßnahmen in Bezug auf sieben Kunden als Ergebnis einer Routineprüfung der Kommission, die im Januar 2019 begann, angeboten wurde.”

“Der regulatorische Vergleich beinhaltete eine Zahlung an die National Strategy to Reduce Gambling Harms und eine Zahlung zur Deckung der Kosten der Kommission. Keiner der betroffenen Kunden war Gegenstand von polizeilichen Ermittlungen oder strafrechtlichen Maßnahmen und daher war keine Veräußerung erforderlich, da keine Opfer von Straftaten betroffen waren.”

“WHG hat bei der Untersuchung vollständig kooperiert und proaktive Schritte unternommen, um sicherzustellen, dass alle Erkenntnisse berücksichtigt und Empfehlungen umgesetzt werden.”